Moxibustion und Schröpfen

Beide Praktiken werden einzeln oder in Verbindung mit TUINA angewandt.

Moxibustion ist eine Wärmeanwendung mittels brennenden Moxakraut oder Kohlezigarren.

Menschen, die oft frösteln, frieren, kalte Hände und Füße haben und ihr Immunsystem geschwächt ist, haben oft Erkältungen. Durch Moxen wird der Körper wird gestärkt und gekräftigt. Besonders gut eignet sich die Moxibustion bei Infektanfälligkeit, Durchblutungsstörungen, Schwächezuständen, Heuschnupfen und Alterskrankheiten.

Schröpfen

ist eine gezielte Anwendung, Blockaden zu lösen und das Qi zum Fließen zu bringen. Ein Schröpfglas auf einen Akupunkturpunkt gesetzt, kann Fülle ausleiten. Schröpfen entlang der Merdidiane wirkt ausleitend oder Fülle wird zur Leere geleitet. Schröpfen ist heilsam bei hartnäckigen Husten, Asthma, Lendenwirbelproblemen u.v.m.